Welche Therapie ist die Richtige? Dies ist von Tier zu Tier ganz unterschiedlich. 

Um nicht nur die Symptome zu behandeln oder zu unterdrücken, sondern ganzheitlich zu Heilen, nehme ich mir für jede Diagnosestellung und deren Behandlung ausreichend Zeit.

  

Was erwartet ihren Liebling bei dem ersten Termin?

Für den ersten Termin sollten sie zwischen 1,5 - 2 Stunden einplanen. Bevor ihr Tier von mir untersucht wird, werden wir gemeinsam den Anamnesebogen durchgehen. Hierbei berichten sie mir spontan warum sie zu mir gekommen sind. Wir gehen den Lebenslauf (soweit bekannt) ihres Tieres durch, die Eigenschaften, Gewohnheiten, den Tagesablauf, das Fressverhalten, Schlaf, Stuhlgang, vorhergehende Krankheiten und deren Behandlung etc. In dieser Zeit kann sich ihr Liebling an mich gewöhnen und ich kann ebenfalls das Tier beobachten.

  

Danach folgt die Adspektion (Besichtigung des Tieres): Beurteilung des Allgemeinzustand/äußerlichen Erscheinungsbild des Tieres (Fell, Pflege-, Ernährungszustand, Körperbau, Maul/Zähne, Augen, Nase, Ohren, Lymphknoten, Puls, Körpertemperatur etc.

 

Ist dies abgeschlossen folgt übergangslos die Palpation (Betasten des Tieres). Ich fahre hierzu erstmal die Meridiane entlang. Wo wird Kälte (Leere), wo wird Wärme (Fülle) abgestrahlt? Hat das Tier Narben oder Gewebsveränderungen? Bei der Palpation des Tieres nehme ich gleichzeitig eine Funktionsprüfung der Gelenke durch. Wie mobil sind diese? Hat das Gelenk ein Bewegungsproblem, ist es schmerzhaft? Ich beuge und strecke hierzu vorsichtig die Gelenke und prüfe dadurch die Beweglichkeit und die Schmerzhaftigkeit. Des weiteren überprüfe ich die Hüfte, die Beweglichkeit des Schulterblattes, des Karpalgelenks etc. Die Wirbelsäule wird sanft abgetastet. Außerdem werden auch noch die Zustimmungspunkte auf dem Blasenmeridian überprüft.

  

Durch die mit ihnen erarbeitete Anamnese und die Informationen, die ich durch die Untersuchung an ihrem Tier erlangt habe, erstelle ich die Diagnose und einen entsprechenden Therapieplan.